Warum eine Lidkorrektur?

Das Älterwerden des Gesichtes beginnt zuerst an den Augenlidern. Die Lidhaut ist äußerst dünn und zart, durch die geringere Anzahl von Talgdrüsen und die fehlende Behaarung auch oft sehr trocken. Umwelteinflüsse, Sonne und Nikotin hinterlassen leicht ihre Spuren. Es kommt nicht nur zur Ausdünnung und Faltenbildung der Ober- und Unterlidhaut, sondern auch zum Nachlassen der Bindegewebsspannung und zur Erschlaffung des Augenringmuskels, was Fettgewebe von innen nach vorne durchtreten lässt (z.B. Vorwölbung an Oberlidern, Tränensäcke an Unterlidern).

Allgemeine Informationen zur Lidkorrektur

Abhängig vom Alter und den genetischen Voraussetzungen können sich eventuell Probleme bei der Lidoperation ergeben. Je nach den individuellen Gegebenheiten können folgende Korrekturen vorgenommen werden:

  • Oberlidstraffung: Entfernung von überschüssiger, faltiger Haut und ggf. Fettgewebe
  • Unterlidstraffung: Beseitigung von Hautüberschuss und/oder Tränensäcken, Korrektur von Schlupflidern, erschlafften Lidrändern (tränenden Augen, Altersauge), Angleichung asymmetrischer Lidformen, Europäisierung asiatischer Lider
  • Behebung einer Lidheberschwäche

Diese Lidkorrektur kann in fast jedem Lebensalter vorgenommen werden. Gegebenenfalls sollte der Besuch eines Augenarztes zum Ausschluss innerer Augenerkrankungen oder Sehschwächen vorangehen.

Wie wird bei einer Lidkorrektur operiert?

Um ein möglichst lang andauerndes und gutes Ergebnis zu erhalten, empfehlen wir:

  • Unauffällige Schnittführung: Die später hauchfeinen, fast unsichtbaren Narben werden am Oberlid in die Lidumschlagsfalte, am Unterlid direkt unter den Wimpernkranz gelegt.
  • Hautentfernung: Der Hautüberschuss wird am wachen Patienten durch Schließen und Öffnen der Augenlider vorher festgelegt und während der OP entfernt. Besondere plastisch-chirurgische Schnitttechniken ermöglichen verkürzte Narben.
  • Fettgewebsreduktion: Präzise Abwägung der Fettgewebsentfernung im Augenbereich ist besonders bei Schlupflidern und Tränensäcken wichtig. Am Oberlid kann wesentlich mehr Fettgewebe entfernt werden als am Unterlid. Eine zu großzügige Entnahme begünstigt das “Einfallen” des Auges in die Augenhöhle und “macht älter”, muss also vermieden werden.
  • Muskelstraffung: Bei einem girlandenförmigen Herabhängen des Augenringmuskels und Sichtbarwerden des knöchernen Augenhöhlenrandes im Unterlidbereich wird der Augenringmuskel nach oben außen gestrafft, das Unterlid somit wieder geglättet.
  • Augenbrauenlift: Mit dem Alter sinken die Augenbrauen herab und können somit einen vermehrten Hautüberschuss am Oberlid vortäuschen. Dann ist eine Anhebung der Augenbrauen selbst oder eine Straffung des gesamten Stirnbereichs vor oder nach einer Lidstraffung empfehlenswert.

Wo wird operiert?

Lidoperationen zählen mit zunehmendem Lebensalter zur den häufigsten Operationen im Gesicht und werden in unserer Klinik routinemäßig durchgeführt.

* Ausführliche, befundorientierte Beratung mit Diskussion einzelner Probleme und Erstellung eines
individuellen OP-Plans.
* Kurze Behandlungs- und Erholungszeit – Dauer des Eingriffs ca.1Std, ambulanter Eingriff, Entfernung
der Wundfäden nach 7 Tagen, der Stütznähte nach frühestens 2 Wochen.